Über Uns

Den Beginn der Bürogründung im Jahr 1973 markiert ein 1. Preis bei einem Architektenwettbewerb, aus dem sich der erste Planungsauftrag ergab.

Seit dieser Zeit entwickelte sich unser Unternehmen kontinuierlich durch die erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben und die kompetente Bearbeitung komplexer Bauaufgaben.

Wir bieten unseren Bauherren die gesamten Architektenleistungen in allen Phasen, um ein durchgehend hohes Planungsniveau, eine präzise Projektabwicklung sowie Kontinuität im Qualitäts- und Kostenmanagement von der Konzeption bis zur Fertigstellung garantieren zu können.

Die Bandbreite der von uns realisierten Bauaufgaben reicht von städtebaulicher Planung und Wohnungsbau über Geschäftshäuser, Verwaltungsbauten und Firmenzentralen bis zu Bildungs- Kultureinrichtungen sowie Innenraumgestaltungen.

Einen weiteren Schwerpunkt unserer Tätigkeit bilden Projektentwicklungen insbesondere von gewerblichen Objekten.

Leistungs-fähigkeit

  • 20 feste Mitarbeiter (Dipl.-Ing. / M.sc.)
  • Projektbezogene Unterstützung durch weitere Mitarbeiter

    Bearbeitung aller Leistungsphasen

Technische
Ausstattung

  • 20 vernetze feste und mobile EDV-Arbeitsplätze
  • CAD: Autodesk Revit
  • MS Office
  • Bildbearbeitung und Layout
  • Datenaustausch in allen gängigen Formaten, 2D + 3D

in Bearbeitung

Erläuterung Gesamtkonzept

Nach Aufgabe der Klinik an der Holwedestraße ist vorgesehen, das Grundstück für eine Wohn- und Quartiersnutzung bereitzustellen. Für das Gesamtgrundstück soll nach dem derzeitigen Stand zu gegebener Zeit ein städtebaulicher Wettbewerb ausgeschrieben werden. Unabhängig vom Ergebnis des geplanten Wettbewerbs klammert die vorliegende Machbarkeitsstudie das historische Altgebäude aus diesem Prozess aus. Die Studie bezieht sich lediglich auf dessen Gebäudebestand und die unmittelbar angrenzende Freifläche (wobei unterstellt wird, dass die Parkfläche zwischen dem Altbau und der Oker nach einer Neugestaltung von einer Bebauung freigehalten wird). Wünschenswert ist die Realisierung von preisgünstigem Wohnungsbau zu erschwinglichen Mieten auf den zu bebauenden Flächen. Die Planung zur Machbarkeitsstudie sieht im Erdgeschoss und teilweise im Untergeschoss quartiersnahe Nutzungen vor. In den Obergeschossen ist Wohnen in vielfältiger Form geplant: Nutzungen für größere Wohngruppen, Wohngemeinschaften, studentisches Wohnen und Loft-Ateliers. Die Frage des Bedarfes und der Anordnung von Stellplätzen ist im Rahmen des o.g. Wettbewerbes zu klären. Denkbar ist eine Anbindung des Untergeschosses an eine mögliche Tiefgaragenebene unterhalb der neuen Wohnbebauung. Überwiegend ist an Carsharing gedacht mit entsprechend geringem Bedarf an Stellplätzen.