Aktuelles

18.08.2021
Für den Braunschweiger Verein „Wohn- und Quartiersprojekt Holwede“ haben wir eine Machbarkeitsstudie erstellt, die am 18.08.2021 im Haus der Kulturen der Politik vorgestellt wurde. Bei Interesse kann die Studie angefordert werden unter: sekretariat@vahjen.de Bitte geben Sie uns kurz ein paar Hinweise zu Ihrer Person und dem Grund Ihres Interesses.
Erläuterung Gesamtkonzept
01.09.2021
Am Mittwoch, den 1. September 2021, veröffentlichte die "Braunschweiger Zeitung" im Lokalteil einen Artikel über das Projekt "Holwede-Klinik"
zum Artikel

28.07.2021 - Gera

Umbau des Bestandgebäudes Otto-Dix-Passage aus dem Jahr 2003 in der Innenstadt von Gera

Neustrukturierung der Mietflächen – Shops im Untergeschoss und Erdgeschoss, Fitness im Erdgeschoss, Büros im 1.+2. Obergeschoss

Festivitäten zur Übergabe der Büroflächen im Juli 2021

27.06.2021 - Braunschweig

Vielen Dank für Ihren Besuch des Langerfeldt-Hauses
am Tag der Architektur 2021!

Erläuterung Gesamtkonzept

Nach Aufgabe der Klinik an der Holwedestraße ist vorgesehen, das Grundstück für eine Wohn- und Quartiersnutzung bereitzustellen. Für das Gesamtgrundstück soll nach dem derzeitigen Stand zu gegebener Zeit ein städtebaulicher Wettbewerb ausgeschrieben werden. Unabhängig vom Ergebnis des geplanten Wettbewerbs klammert die vorliegende Machbarkeitsstudie das historische Altgebäude aus diesem Prozess aus. Die Studie bezieht sich lediglich auf dessen Gebäudebestand und die unmittelbar angrenzende Freifläche (wobei unterstellt wird, dass die Parkfläche zwischen dem Altbau und der Oker nach einer Neugestaltung von einer Bebauung freigehalten wird). Wünschenswert ist die Realisierung von preisgünstigem Wohnungsbau zu erschwinglichen Mieten auf den zu bebauenden Flächen. Die Planung zur Machbarkeitsstudie sieht im Erdgeschoss und teilweise im Untergeschoss quartiersnahe Nutzungen vor. In den Obergeschossen ist Wohnen in vielfältiger Form geplant: Nutzungen für größere Wohngruppen, Wohngemeinschaften, studentisches Wohnen und Loft-Ateliers. Die Frage des Bedarfes und der Anordnung von Stellplätzen ist im Rahmen des o.g. Wettbewerbes zu klären. Denkbar ist eine Anbindung des Untergeschosses an eine mögliche Tiefgaragenebene unterhalb der neuen Wohnbebauung. Überwiegend ist an Carsharing gedacht mit entsprechend geringem Bedarf an Stellplätzen.