Okerhochhaus

TU Braunschweig
Fassaden - und Dacherneuerung |
Denkmalschutz

Bauherr: Staatliches Baumanagement Niedersachsen
Bauzeit: 2008-2010 | LPH 1-8

Das Okerhochhaus bildet den Abschluss der Wiederaufbauplanung des im Krieg zerstörten Hauptgebäudes der Technischen Universität Braunschweig.

Der Architekt Prof. Dieter Oesterlen (1911-1994) stellte das 10m breite und 58m hohe Scheibenhochhaus und die angrenzenden Gebäudeteile 1957-58 fertig.

Das denkmalgeschützte Gebäude prägt mit seinem charakteristischen Flugdach über dem Staffelgeschoss die Stadtsilhouette.

Die historischen Konstruktionen konnten nicht originalgetreu wiedererrichtet werden, da sie nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen. Unter Berücksichtigung statischer und bauphysikalischer Erfordernisse hebt die Sanierung die gestalterischen Stärken des Entwurfes hervor.

Die Modulfassade mit Ihrer speziellen Profilierung ermöglichte die denkmalgerechte Rekonstruktion der Fassaden. Darüber hinaus wurde so die Montagezeit vor Ort stark verkürzt und die baubedingte Beeinträchtigung der Nutzer minimiert.