Wohn-und Geschäftshaus
Thun, Schweiz | Unteres Bälliz 30

Neubau

Bauherr: Zentrum Grundstücksgesellschaft Schweiz
Bauzeit: 2008 – 2009 | LPH 1-2

Unter strengen gestalterischen Auflagen wurde im Bälliz, der wichtigsten Einkaufstraße, beliebten Flaniermeile und kulturellen Insel Thuns, der neue Standort des international erfolgreichen Modefilialisten ESPRIT entwickelt.

In einem heterogenen Umfeld vermittelt das Gebäude zwischen den angrenzenden Nachbarbauten durch seine auf schlanke Ansichtskanten in Sichtbeton reduzierte Fassade mit rhythmisierten Sonnenschutzelementen. Die Verkaufsflächen vom Untergeschoss bis zum 1. Obergeschoss wurden um großzügige Wohnungen im 2. und 3. Obergeschoss ergänzt.

Die Planung und Baubegleitung ab LPH 3 übernahm das Schweizer Büro „Heinz Fahrni Architekt BSA SIA“

Erläuterung Gesamtkonzept

Nach Aufgabe der Klinik an der Holwedestraße ist vorgesehen, das Grundstück für eine Wohn- und Quartiersnutzung bereitzustellen. Für das Gesamtgrundstück soll nach dem derzeitigen Stand zu gegebener Zeit ein städtebaulicher Wettbewerb ausgeschrieben werden. Unabhängig vom Ergebnis des geplanten Wettbewerbs klammert die vorliegende Machbarkeitsstudie das historische Altgebäude aus diesem Prozess aus. Die Studie bezieht sich lediglich auf dessen Gebäudebestand und die unmittelbar angrenzende Freifläche (wobei unterstellt wird, dass die Parkfläche zwischen dem Altbau und der Oker nach einer Neugestaltung von einer Bebauung freigehalten wird). Wünschenswert ist die Realisierung von preisgünstigem Wohnungsbau zu erschwinglichen Mieten auf den zu bebauenden Flächen. Die Planung zur Machbarkeitsstudie sieht im Erdgeschoss und teilweise im Untergeschoss quartiersnahe Nutzungen vor. In den Obergeschossen ist Wohnen in vielfältiger Form geplant: Nutzungen für größere Wohngruppen, Wohngemeinschaften, studentisches Wohnen und Loft-Ateliers. Die Frage des Bedarfes und der Anordnung von Stellplätzen ist im Rahmen des o.g. Wettbewerbes zu klären. Denkbar ist eine Anbindung des Untergeschosses an eine mögliche Tiefgaragenebene unterhalb der neuen Wohnbebauung. Überwiegend ist an Carsharing gedacht mit entsprechend geringem Bedarf an Stellplätzen.