Einkaufszentrum Otto-Dix-Passage Gera

Einkaufszentrum
Otto-Dix-Passage | Gera

Museumsplatz 2
Umbau

Bauherr: Museumsplatz Gera Center GmbH,
eine Gesellschaft der Arcadia Investment Group
Bauzeit: 2018-2022 | LPH 3-7

Bei dem Projekt handelt es sich um einen Umbau eines 2003 errichteten 3-4-geschossigen Einkaufscenters, das bisher unter dem Namen „Elsterforum“ betrieben wurde.

Neben Gewerbeflächen, Gastronomie und sonstiger Nutzung im Untergeschoss und Erdgeschoss sind Büroflächen im 1. und 2. Obergeschoss geplant. Dazu ist eine weitgehende Umstrukturierung der inneren Erschließung und der Aufteilung der weiteren Nutzeinheiten geplant sowie eine Umgestaltung der Eingangsbereiche vorgesehen.

Für die Büronutzung wurden die alten innenliegenden Lichthöfe im 1. Obergeschoss verschlossen und mit einer Fassade zu den Büros als Außenfläche mit einer Dachbegrünung ausgeführt.

Die Umbaumaßnahmen umfassen im wesentlichen folgende Bereiche: diverse statische Eingriffe zur Schließung des Bestandslichthofs sowie das Öffnen von Decken für neue Fahrtreppen und Aufzüge.

Büro-und Geschäftshaus Ku’Damm Eck Berlin

Büro-und Geschäftshaus Ku'Damm Eck | Berlin

Kurfüstendamm 227
Umbau Handelsbereich

Bauherr: Centrum Berlin Ku’damm Eck
Bauzeit: 2018-2020 | LPH 3-4 und 5

Das 10-geschossige, ca. 45 m hohe Geschäftshaus Ku´damm Eck wurde 2001 nach einem Entwurf von gmp-Architekten gebaut.

Im 1. Untergeschoss (Basement) bis 2. Obergeschoss befinden sich Gewerbeflächen. Das 3.-10. Obergeschoss wurden bisher als Hotel genutzt. Durch eine Neustrukturierung der Mietbereiche sind Umbaumaßnahmen der Verkaufsgeschosse nach Mieterplanung notwendig.

Die Baumaßnahmen beinhalten im Wesentlichen das Öffnen von Decken für neue Fahrtreppen und Aufzüge, das Schließen von Deckenbereichen von nicht mehr genutzten Lufträumen sowie das Herstellen von zusätzlichen Gewerbeflächen in Trockenbauweise.

Die Fassade und die Eingangsbereiche werden modernisiert, großzügig verglast und an die künftige Nutzung angepasst.

Die Fassadenanpassung erfolgt durch gmp-Architekten.

Zahnarztpraxis Sack 15 Braunschweig

Zahnarztpraxis
Braunschweig | Sack 15

Umbau

Bauherr: Jeanette König
Bauzeit: 2018-2019 | LPH 1-8

Im oberen Geschoss des Gebäudes der Buchhandlung Graff konnten wir anstelle von 2 Wohnungen eine Zahnarztpraxis errichten.

Hierfür mussten sämtliche Innenwände entkernt werden. Glücklicherweise existierte ein Hohlraumboden, der es zuließ, die erforderlichen technischen Ausstattungen ohne Beeinträchtigung der darunter befindlichen Räume zu installieren.

Die Planungs- und Bauarbeiten mussten innerhalb eines Zeitraumes von nur 6 Monaten durchgeführt werden. Im Vertrauen auf die avisierte Fertigstellung hatte die Zahnärztin bereits in Ihrer vorherigen Praxis verbindliche Behandlungstermine vereinbart.

Wir freuen uns, dass wir der Zahnärztin und Ihrem Team eine schöne Praxis termingerecht in guter Qualität übergeben konnten.

Büro-und Geschäftshaus Alexanderhaus Berlin

Büro-und Geschäftshaus
Alexanderhaus |
Berlin

Alexanderplatz 2
Umbau

Bauherr: Alexanderhaus Vermögensverwaltungs GmbH &Co.KG
Bauzeit: 2017 – 2019 | LPH 1-7

Am Alexanderplatz liegt das von Peter Behrens entworfene Alexanderhaus vis-á-vis zum Berolinahaus, dem Geschwisterbau. Beide Gebäude wurden 1932 fertiggestellt. Sie gelten als wichtige Denkmale des modernen Bauens an einem geschichtsträchtigen Ort.

Das Gebäude wurde in Stahlbetonskelettbauweise errichtet und mit einer Muschelkalkfassade und Stahlfenstern in den Obergeschossen verkleidet.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Alexanderhaus stark beschädigt und in den 50er Jahren wieder aufgebaut. Unter Beachtung des Behrenschen Entwurfs erfuhr das Alexanderhaus in den 1990er Jahren eine komplette Sanierung.

Auf dem von drei Seiten umschlossenen Hof an der platzabgewandten Seite wurde ein gläserner Baukörper hinzugefügt. Es entstand eine Einkaufspassage mit einem zweigeschossigen Lichthof sowie ein eigener U-Bahn-Zugang.

Der Umbau sieht eine Neustrukturierung der Flächen vom Untergeschoss bis zum 1. Obergeschoss vor, so dass nun größtenteils mehrgeschossige Laden- und Gastronomieflächen mit außenliegenden Eingängen im Erdgeschoss geplant werden. Das dort ansässige Geldinstitut wird mit neu organisierten Flächen an seinem traditionsreichen Standort verbleiben.

Büro-und Geschäftshaus Hanseatenhof 6 Bremen

Büro-und Geschäftshaus
Bremen | Hanseatenhof 6

Neugestaltung der Fassade

Bauherr: Vierte K.G.R Real Estate GmbH
Bauzeit: 2017 – 2019 | LPH 1-7

Das Gebäude liegt in der Innenstadt von Bremen. Die Umbauflächen werden begrenzt von der Obernstraße im Süden, der Papenstraße im Osten, dem Hanseatenhof im Norden und der benachbarten Gebäudehälfte im Westen.

Nach der Umstrukturierung bespielen Einzelhandelsflächen vom Untergeschoss bis zum 1. Obergeschoss das Gebäude. Des Weiteren entstehen moderne Büroflächen in zwei weiteren Obergeschossen. Die neugestalten Fassaden im Erd- und 1. Obergeschoss schließen das Bauvorhaben ab.

Büro-und Geschäftshaus Sack 5-11 Braunschweig

Büro-und Geschäftshaus
Braunschweig | Sack 5-11

Umbau

Bauherr: Institutional Investment Partners GmbH
Bauzeit: 
2017 – 2018 | LPH 1-7, 8 in Teilen

Nach langem Leerstand von Verkaufsflächen wurde mit der Ansiedlung von Primark ein Teil des Gebäudes neu belegt.

Mit dem Umbau der restlichen Flächen des Gebäudes erfolgt die Zugänglichkeit der Läden direkt vom Sack und von der Neuen Straße aus, die Mall wurde aufgegeben.

Das Gebäude wird von einer neuen Offenheit geprägt. Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss wurden 2-geschossige, großformatige Fensterelemente eingebaut. Diese werden durch den Entfall der Vordachanlagen nicht mehr verdeckt.

Um die Fensterfronten nicht zu unterbrechen, wurde ein vorhandenes Treppenhaus an der Neuen Straße abgebrochen und ins Innere verlegt. Die dahinter liegenden Mietflächen wurden neu organisiert, bis hin zu neugeschaffenen Büroflächen im dritten Obergeschoss. Dort wurden die Fassadeflächen weitgehend erhalten und nur partiell durch Fensteröffnungen ergänzt.

Büroflächen Mittelweg 7 Braunschweig

Büroflächen
Braunschweig | Mittelweg 7

Braunschweig
Umbau

Bauherr: msg David
Bauzeit: 2017 – 2018 | LPH 1-8

Im Sommer 2018 zog die msg David als expandierendes Softwareunternehmen der Automotivebranche ins Panther Business Center am Mittelweg, den ehemaligen Pantherwerken, um mehrere Abteilungen an einem Standort zu vereinen.

In diesem Zuge wurden die ca. 3.700 m² großen Büroflächen bedarfsgenau angepasst und offene Bürostrukturen für Projektarbeit geschaffen, Flure zoniert und Besprechungsräume unterschiedlich gestaltet.

Der neue Eingangsbereich empfängt den Besucher in angenehmer Atmosphäre. Direkt angrenzend ist der Kommunikationsbereich mit einem großzügigen Bistro inklusive Nebenräumen für den eigenen Betrieb entstanden. Um die Kernzone mit Vorbereitungsküche, WC-Anlagen und Mitarbeiterküche sind Besprechungsräume, Projektarbeitsplätze für externe Mitarbeiter sowie der große Aufenthaltsraum angeordnet. Er bietet ausreichenden Platz für gemeinsame Pausen und für firmeninterne Veranstaltungen.

Aus dem Bistro lässt sich im Handumdrehen ein neutraler Tagungsraum erstellen, in dem sich die Mitarbeiterküche komplett schließen lässt, so dass nur ein holzverkleideter Kubus im Raum sichtbar bleibt.

Wohnbebauung Inselwall 13 Braunschweig

Wohnbebauung
Braunschweig | Inselwall 13

Neubau

Bauherr: privat
Bauzeit: 2015 – 2016 | LPH 1-8

Das Grundstück liegt im exponierten innerstädtischen Grüngürtel, der im ausgehenden 18. Jahrhundert, als die Festungsgewerke und Wallanlagen ihre Funktion verloren hatten, um die mittelalterliche Kernstadt angelegt worden war.

Trotz des vergleichsweise kleinen Bauvorhabens waren ein Schadstoffgutachten, eine Altlastenbeseitigung, Baugrunduntersuchung, Beweissicherung, Kampfmittelsondierung und Grenzfeststellung erforderlich und zu guter Letzt spielten der Baum- sowie der Denkmalschutz eine bestimmende Rolle.

Vorgaben aus der „Wallsatzung“, die sich eher an der Architektur der Gründerzeitjahre orientierten, waren zwingend einzuhalten: Gebäudebreiten, Traufhöhen, Fassadenflächen, Gestaltungselemente wie Gesimse, Schmuckbänder, Lisenen, Eckbetonungen, Lage der Hauseingänge und Einfriedungen.

Unter diesen strikten Bedingungen entstand ein souveränes, klares Gebäude. Außen wird es geprägt durch den dunkelroten Klinker, innen durch dezente Böden aus Jurakalkstein und Eiche, Weiß für Decken, Wände, Türen und Einbaumöbel. Das Erdgeschoss mit Küche, Ess- und Wohnbereich ist offen gestaltet und nur durch Wandscheiben unterteilt. Der obere Wohnbereich mit Galerie, ebenfalls bodentiefen Fenstern und hellen Oberlichtern wird lichtdurchflutet mit freiem Blick in die Parklandschaft.

Geschäftshaus und Hotel Hainspitze Leipzig

Geschäftshaus und Hotel
Leipzig | Hainspitze

Neubau

Bauherr: Centrum Leipzig, Hainspitze GmbH
Bauzeit: 2012 – 2016 | LPH 1-4

Auf dem ehemaligen Grundstück der großen Tuchhalle an der „Hainspitze“ in Leipzig entsteht ein hochwertiges Geschäftshaus mit Einzelhandelsnutzungen und einem Hotel.

Die Tuchhalle stellte einen wichtigen Umschlagplatz für Leipziger Stoffhändler dar. Schließlich lag die Hainspitze früher an den wichtigsten alten Handelswegen: der ost-west-führenden „via regia“, der Handelsstraße, die im Westen Santiago de Compostela mit Moskau im Osten verband und der nord-süd-führenden „via Imperii“. Diese stellte eine der wichtigsten Routen von Rom im Süden bis an die Ostsee und die Hansestädte im Norden dar.

An der Stelle der 1837 erbauten und 1943 im Krieg zerstörten Tuchhalle wird nach jahrzehntelanger Brache der Kriegsschaden in zentraler Lage geschlossen und der Gesamteindruck der historischen Mitte Leipzigs wiederhergestellt.

In dem neuen Gebäude entstehen Einzelhandelsflächen unterschiedlicher Größe mit direktem Zugang von der Hainstraße und dem Brühl. Die geplante Hotelnutzung ist ab dem 2.Obergeschoss vorgesehen.

Die Konstruktion des Gebäudes geht dabei auf die unterschiedliche Bedürfnisse des Einzelhandels ein und weist durch die bewusste Wahl des statischen Systems eine hohe Flexibilität auf. Dieses machte auch die nachträgliche Integration einer Hotelnutzung möglich.

Mit der aus einem Fassadenwettbewerb hervorgegangenen Fassade des Büros Ortner+Ortner fügt sich das Objekt in den historischen Kontext ein.

Das Geschäftshaus wurde nach DGNB (Platin) zertifiziert.

Büronutzung Holstenstrasse 19-27 Kiel

Büronutzung
Kiel | Holstenstrasse 19-27

Innenausbau

Bauherr: GbR Kiel, Holstenstraße 19-27
Bauzeit: 2015 | LPH 1-8

Eine der Landesbehörden des Landes Schleswig-Holstein fand in dem umgebauten Büro- und Geschäftshaus (dem ehemaligen Center Kiel-LEIK) die passende Mietfläche, um sich räumlich zu verändern.

Nachdem das Büro bereits mit dem Umbau des Centers betraut worden war, wurde auch der Innenausbau für die Büroflächen übernommen. Hier handelte es sich um Flächen, die bislang dem Verkauf dienten und eine dementsprechende Tiefe ohne natürliche Belichtung aufwiesen.

Mehrheitlich waren Einzelbüros gefordert, die mit ihrer Schmalseite an die Außenfassade gelegt wurden. Um den Innenhof, der mittig des fast quadratischen Gebäudeteils an der Holstenstraße und zum Berliner Platz liegt, gruppieren sich weitere Büros.

Im 3. Obergeschoss wurde der Innenhof nach unten geschlossen, überdacht und umgenutzt. Die Belichtung erfolgt über Oberlichter, die interessante Schattenspiele an die Wände werfen und gleichzeitig den Innenhof darüber gestalterisch auflockern. Die Bereiche zu den angrenzenden Nachbargebäuden wurden durch Archive und Nebenräume sinnvoll belegt.

Durch die für Büroflächen untypische Grundfläche ergaben sich im Verhältnis zur Anzahl der Arbeitsplätze relativ lange Flure. Um dieser Umgebung eine angenehme und abwechslungsreiche Atmosphäre in modern anmutenden Büros zu schaffen, wurde ein Farbkonzept entwickelt, das an die nordische Sonne, Sand und Meer erinnert.